Aus kleinen Häusern
Bild nicht gefunden

Hierher für tolle Leseerfahrungen!


Wir wollen die Arbeit, die unabhängige Verlage tun und die Bedeutung, die sie für unsere Literaturlandschaft haben, würdigen. Darum präsentieren wir hier immer wieder einzelne unserer LIeblingsverlage.

Schauen Sie rein und entdecken ganz besondere AutorInnen, Bücher und BüchermacherInnen!

AvivA Verlag


Wir verlegen Bücher von Schriftstellerinnen, vor allem aus den zwanziger Jahren, sowie Romane, Reiseberichte, Feuilletons, Reportagen, Lyrik oder Theaterstücke vergessener und unbedingt wiederzuentdeckter Autorinnen sämtlicher Epochen, Exilliteratur und Porträts und Biografien außergewöhnlicher Frauen.

Margaret Goldsmith

Patience geht vorüber

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Eckhard Gruber
Während an der Front gekämpft wird, feiern die beiden Schulfreundinnen Patience und Grete im April 1918 in einer kleinen Konditorei in Berlin ihr bestandenes Abitur. Beide sind froh, dass ihnen bei der Prüfung kein Bekenntnis zur Nation abverlangt wurde, stimmen sie doch schon lange nicht mehr in den patriotischen Überschwang ihrer Umgebung mit ein: Grete ist Sozialistin und Patience, die eine englische Mutter hat, wurde von den Mitschülerinnen ständig daran erinnert, dass sie
"nicht dazugehört".
Margaret Goldsmith schildert in ihrem erstmals 1931 veröffentlichten Roman "Patience geht vorüber" die Lebensentwürfe und Enttäuschungen der sympathischen Heldin Patience - von ihrer leidenschaftlichen Liebe zu Grete bis hin zu ihrem "neusachlichen" Umgang mit Beziehungen Ende der 1920er-Jahre. Zwischen den Klassen, den Nationen, aber auch den Geschlechtern stehend, lotet die junge Berlinerin die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Nachkriegskulturen, der Sexualmoral und der Rollenbilder in Deutschland und England aus. Aus der Sicht einer selbstbewussten jungen Frau entsteht dabei ein dichtes Zeitbild vom Ende des Ersten Weltkriegs und der Novemberrevolution über die Inflation 1923 bis ins Jahr 1930.
Der Roman ist der Künstlerin Martel Schwichtenberg gewidmet, mit der Goldsmith befreundet war und von der die Umschlagillustration stammt.
€  19,00

Gebunden

lieferbar

Margarete Beutler

Ich träumte, ich hätte einen Wetterhahn geheiratet

Margarete Beutler schreibt mit viel Witz und Kreativität über »Privat-Lehrerinnenseminare«, Heiratsbüros und »Ehescheidungsschulen«, erzählt von nähenden Männern, »künstlicher Liebe« und vom sexuellen Erwachen der Frau – und von dem »Vergnügen, der Stadt und all den verdächtigen Mannsbildern entronnen zu sein«.
Die autobiografisch geprägten Kindheitserzählungen über Hampelmänner und »komische Tanten« gewähren tiefe Einblicke in »Gretchens« Familienleben aus der Perspektive des unangepassten Kindes.
Beutlers Texten ist die Erzählung »Grete« des mit ihr befreundeten Erich Mühsam aus dem Jahr 1903 vorangestellt, in der der Schriftsteller mit seiner Anziehungskraft kokettiert. Schon 1902 lobt Mühsam die Gedichte seiner Schriftstellerkollegin, da sie »vornehmlich das Schicksal von der Gesellschaft ausgestoßener Frauen behandeln«. Auch in ihren Erzählungen greift Beutler dieses Thema immer wieder auf und überträgt es ins Fantastische.

 

€  22,00

Gebunden

lieferbar

Edition Converso


Die kleine Oase aus Bad Herrenhalb startet ihr Programm 2019. Die Verlegerin Monika Lustig, Das Mittelmeer und die angrenzenden Länder bieten den Stoff für Romane, Sachbücher und Biografien.
Gleich im Januar 2021 sind die frische Neuerscheinungen aus dem Frühjahrsprogramm des Verlages erschienen:
Die literarische Autobiographie der libanesische Chaza Charafeddine und zum 100. Geburtstag von Leonardo Sciascia, dem bedeutendsten sizilianisch-europäischen Schriftsteller und Intellektuellen „ Ein Sizilianer von festen Prinzipien“.

 

Chaza Charafeddine

Beirut für wilde Mädchen

Autobiografischer Roman in zwei Teilen, aus dem Arabischen von Günther Orth

Literarische Autobiographie, eine global-arabische Geschichte schildert aus der Sicht und dem Erleben einer Nur-als-Mädchen-Geborenen eine Jugend im kulturellen und religiösen Schmelztiegel Libanon mit allen Umbrüchen und Radikalisierungen in den 70er Jahren.

€  18,00

Kartoniert

lieferbar

Leonardo Sciascia

Ein Sizilianer von festen Prinzipien

Aus dem Italienischen von Monika Lustig. Mit einem

Ein Sizilianer von festen Prinzipien versammelt zwei erstmals ins Deutsche übersetzte Texte Sciascias, als Hommage zu seinem 100. GEburtstag: Tod des Inquisitors war ihm sein LIEBSTES, da unabgeschlossenes Werk. Der Mann mit der Sturmmaske schließt sich - Folter und Terror - thematisch eng an, auch wenn nun in den 70er Jahren des 20.Jh. spielend, in Chile; aber - katholische Kirche und das GESTÄNDNIS .. die philosophische Frage nach

€  23,00

Gebunden

lieferbar

Cass Verlag


Cass widmet sich der Vermitlung herausragender japanischer Belletristik und Kriminalliteratur. Das literarischen Programm vervollständigen moderne Klassiker.

Neu im Cass Verlag

Buch

20,00

Chor der Pilze

Goto, Hiromi

Buch

22,00

Jeder geht für sich allein

Wakatake, Chisako

Buch

22,00

Der Spielplatz der Götter

Miyashita, Natsu

Buch

20,00

Verlag das kulturellle Gedächtnis


Der VERLAG DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS hat sich zum Ziel gesetzt, notwendige Bücher der Literatur- und Kulturgeschichte neu zu verlegen – um schon gemachte Erfahrungen einzubringen, erreichte Standards des Denkens und Schreibens hochzuhalten. Wir müssen nicht einsam in der Geschichte und in der Gegenwart stehen.

Carr, Emily

Klee Wyck - die, die lacht

Aus dem kanadischen Englisch von Marion Hertle

In ihrer kanadischen Heimat wird Emily Carr verehrt: als Künstlerin, als Schriftstellerin, als Umweltschützerin der ersten Stunde und als Aktivistin, die früh den Reichtum und die Vielfalt der indigenen Kultur in Kanada erkannte. Der titelgebende Name Klee Weck bedeutet in der Sprache der Ureinwohner der kanadischen Nordwestküste »Die, die lacht«. Ein Ehrentitel, den sie der unerschrockenen jungen Frau verliehen, die sie über Jahre hinweg begleitete und an ihrem Leben teilnahm.Klee Wyck ist eine Sammlung von 21 literarischen Skizzen, die mit beeindruckender Detailgenauigkeit das Leben der Ureinwohner beschreiben. Das Buch wurde 1941 veröffentlicht und zu einem viel beachteten Bestseller. Nun erscheint es erstmals auf Deutsch. Carrs klare und poetische Prosa beschwört Totems, verlassene Dörfer, die beeindruckende Schönheit der ursprünglichen Landschaft und den Alltag der dort lebenden Menschen. Dabei verfällt sie nie in nostalgische Sentimentalität oder Romantik. Die Klarheit ihrer Sprache verrät den geschulten Blick der Malerin.

€  20,00

Gebunden

lieferbar

Spreng, Johann Jacob, Fink, Nicolas

UNERHÖRTE AUSWAHL VERGESSENER WORTSCHÖNHEITEN AUS JOHANN JAKOB SPRENGS GIGANTISCHEM, IM ARCHIVE GEFUNDENEN, SEIT 250 JAHREN UNVERÖFFENTLICHTEN DEUTSCHEN WÖRTERBUCH

Ans Licht gebracht von Nicolas Fink und mit einem Vorwort versehen von Gabriel Schaffter

Es ist eine philologische und verlegerische Sensation: Das Glossarium Teutonicum des Johann Jacob Spreng (1699-1768) wäre das größte deutsche Wörterbuch seiner Zeit gewesen, wurde aber nie veröffentlicht. Jetzt, gut 250Jahre später, wird endlich eine Auswahl aus dieser Schatzkammer des deutschen Sprachguts einer breiteren Sprachöffentlichkeit zugänglich gemacht.Die damals größte Sammlung deutscher Wörter war fast druckfertig. Wahrscheinlich hätte sie, wäre sie je gedruckt worden, die deutsche Sprache verändert - denn im

€  25,00

Gebunden

lieferbar

Verbrecher Verlag


Der Verbrecher Verlag ist ein unabhängiger Verlag und wurde 1995 von Werner Labisch und Jörg Sundermeier gegründet. Seit 2016 leitet Sundermeier den Verlag gemeinsam mit Kristine Listau. Das Programm ist breit gefächert, der Schwerpunkt liegt auf der Belletristik, zudem veröffentlicht der Verbrecher Verlag Sach- und Kunstbücher sowie eine Stadtbuch- und eine Filmliteratur-Reihe.

Neues aus dem Verbrecher Verlag

Spitzenreiterinnen

Reisinger, Jovana

Buch

22,00
vorbestellen

Mars

Bakic, Asja

Buch

20,00

Wie die Gorillas

Becker, Esther

Buch

19,00

Buch

20,00

Erinnern stören

Lierke, Lydia

Buch

20,00

Naturtrüb

Die Gruppe OIL

Buch

20,00

Mandelbaum Verlag


1996 - Aus der Krise seines Grafikstudios zieht Michael Baiculescu den Schluss, einen Verlag zu gründen. Zwar ohne Kapital aber mit Hilfe der Wiener Brücke-Druckerei, die die Druckkosten der ersten Buchprojekte vorfinanzierte. So entstand der mandelbaum verlag.
»Sie halten den ersten Prospekt eines neuen Verlags in Händen, der sich zum Ziel gesetzt hat, verborgene Schätze zu bergen und Verstecktes sichtbar zu machen ...«
Über die Jahre entstanden Buchreihen zu Zeit-, Kultur- und Sozialgeschichte, Reisebücher zum jüdischen Europa, die feinen gourmandisen, Bücher zum Thema Essen und Trinken, literarische Klangbücher und Sachbücher zu den Themen Globalisierung, Migration und internationale Politik. Immer wieder spiegelt sich im Programm die Geschichte und Gegenwart der Stadt Wien.

...

Die Kunst des Aufstands

Metsch, Wilfried

Buch

18,00

Rechtsextremismus

Goetz, Judith

Buch

19,00

In Zukunft ohne Geld?

Preissing, Sigrun

Buch

14,00

Caliban und die Hexe

Federici, Silvia

Buch

25,00

Die Welt wieder verzaubern

Federici, Silvia

Buch

20,00

Klimakiller Kapital

Konicz, Tomasz

Buch

20,00

Mandelbaums kleine gourmandisen

Orange

Pfeil, Daniela Gräfin von

Buch

12,00

Salbei

Silla, Tatiana Y.

Buch

12,00

Johannisbeere

Fischer, Margot

Buch

12,00

Radicchio

Ciccaglione, Bruno

Buch

12,00

Gurke

Jandl, Andreas

Buch

12,00
vorbestellen

Zucchini

Silla, Tatiana Y.

Buch

12,00

Berenberg Verlag


Ein Grund, warum man vom Lektor zum Verlagsgründer mutiert, ist die Tatsache, dass man irgendwann den Büchern, die man entdeckt hat, den eigenen Stempel aufprägen möchte. Eines der erfolgreichsten Bücher des neugegründeten Verlags, »Freund und Feind« von John Maynard Keynes, war in dieser Hinsicht das »Ur-Buch«: Ende der neunziger Jahre entdeckte Heinrich von Berenberg auf dem Pariser Salon du livre die französische Ausgabe. Mit diesem Titel verband sich zum ersten Mal der Wunsch, ein eigenes, nicht belletristisches Verlagsprogramm zu entwickeln. Die ersten vier Bücher erschienen im Herbst 2004, und seither sind pro Halbjahr zwischen drei und fünf weitere hinzugekommen. Roter Faden: autobiografische und biografische Literatur, Essay-Literatur, Memoiren-Literatur – Betonung auf »Literatur«!

Neu bei Berenberg

vorbestellen

Die große Illusion

Trotha, Hans von

Buch

16,00

Meteorologie des Herzens

Krüger, Michael

Buch

20,00

Französisch verlernen

Diallo, Elisa

Buch

14,00

Denk ich an Moria

Hyams, Helge-Ulrike

Buch

16,00

Schachnovellen

Valero, Vincente

Buch

22,00

Neros Mütter

Schönau, Birgit

Buch

25,00