Sachliches
Bild nicht gefunden

Philosophie

Revolution für das Leben

Redecker, Eva von

Buch

23,00

Konformistische Rebellen

Henkelmann, Katrin

Buch

24,00

Sontag

Moser, Benjamin

Buch

40,00

Buch

16,90

Radikale Hoffnung

Lear, Jonathan

Buch

28,00

Schwerkraft und Gnade

Weil, Simone

Buch

24,00

Kulturgeschichte

Das Landleben

Bätzing, Werner

Buch

26,00

100 Karten über Sprache

KATAPULT-Verlag

Buch

22,00

Die Scholems

Geller, Jay Howard

Buch

25,00

Der Himmlische Jäger

Calasso, Roberto

Buch

38,00

An den Ufern der Seine

Poirier, Agnès

Buch

12,00

die USA nach der Wahl

Buch

20,00

Auf den Palisaden

Platthaus, Andreas

Buch

24,00

Der tiefe Graben

Klein, Ezra

Buch

25,00

Dieses Amerika

Lepore, Jill

Buch

14,95

Die Kraft des Handelns

Garza, Alicia

Buch

20,00

Julies Leben

Carrère, Emmanuel

Buch

10,00

Joe Biden

Osnos, Evan

Buch

18,95

Ein verheißenes Land

Obama, Barack

Buch

42,00

Politik

Senkblei der Geschichten

Kluge, Alexander

Buch

18,00

Recht gegen rechts

Austermann, Nele

Buch

14,00

Agiler Kapitalismus

Daum, Timo

Buch

16,00

Zeige deine Klasse

Dröscher, Daniela

Buch

14,00

Von hier an anders

Habeck, Robert

Buch

22,00

Anarchie - oder was?

Graeber, David

Buch

18,00

Der Elefant im Zimmer

Morsbach, Petra

Buch

22,00

NS Vernichtungspolitik / Täterbiograhpien

Buch

22,00

Buch

24,00

Schirach

Rathkolb, Oliver

Buch

32,00

Buch

25,00

Jörg Später empfiehlt: Biographien über Walter Benjamin und Hans Blumenberg


Die Biographie lebt. Einst als "Lüge" (Freud) oder "Illusion" (Bourdieu) oder altbacken (alle Sozialwissenschaftler) in die wissenschaftliche Mottenkammer verbannt, ist sie längst wiederauferstanden. Zum einen haben die guten biographischen AutorInnen längst die Lektionen über schlechten Biographismus gelernt (bei dem der allwissende Autor und die Küchenpsychologie dominieren). Zum anderen sind auch andere historische Erzählweisen nicht minder von Konstruktionsleistungen bestimmt, die nicht weniger unter das Bourdieusche Verdikt fallen. Vor allem aber verflüssigen biographische Erzählungen die großen Marker und Begriffe und brechen "die" Geschichte auf Erfahrungen und Handlungen herunter.

In diesem Sommer sind im Suhrkamp Verlag gleich zwei große Biographien erschienen, beide über Philosophen, beide sehr dick (das ist ein Nachteil des Genres), beide hervorragend in Form und Inhalt.

Eiland, Howard, Jennings, Michael W., Übersetzung: Müller, Irmgard; Fries, Ulrich

Walter Benjamin

Eine Biographie

Über Benjamin sind in den letzten acht Jahren allein vier Biographien erschienen. Überhaupt ist der vor 80 Jahren in den Pyrenäen gestorbene philosophische Schriftsteller inzwischen zu einem Che Guevara der Kulturwissenschaften geworden, in der Benjamins Kunstwerk-Aufsatz inzwischen der meistzitierte aller Zeiten ist. Womit legitimiert sich angesichts dieser Benjamin-Industrie die Biographie der amerikanischen Literaturwissenschaftler? Ganz einfach, sie ist die beste!

Eiland/Jennings zeigen in ihrem Benjamin-Buch ein narzisstisches Genie, sein Netzwerk und sein einzigartiges Werk. Daraus entsteht das Bild eines äußerst schwierigen Menschen und seiner Konflikte, aber auch seiner vielfältigen Kooperationen; zudem ein intellektuelles Panorama, soweit es vom Mount Benjamin aus sichtbar wird; und eines Werks im Zeitalter seiner blockierten Wirksamkeit – wir dürfen ja nicht übersehen, dass Benjamin nach 1945 zu den vielen Vergessenen gehörte, ehe Theodor W. Adorno und Gershom Scholem 1955 begannen, seine Schriften zu edieren.

Benjamin war eine rätselhafte Gestalt, die im Sog eines extremen Zeitalters untergegangen ist und danach als Ikone wiederauftauchte. Diese Biographie bringt den entrückten Benjamin auf die Erde zurück, sie macht aber auch verständlich, warum er in den Olymp eingezogen ist.

€  58,00

Gebunden

lieferbar

Zill, Rüdiger

Der absolute Leser

Hans Blumenberg. Eine intellektuelle Biographie

Hans Blumenberg, der vor hundert Jahren in Lübeck geboren wurde, hat bei Geisteswissenschaftlern Kultstatus, obwohl er keineswegs berühmt war. Dazu hat er nicht unwesentlich selbst beigetragen, als er sich nach seiner Emeritierung demonstrativ von der Welt abwandte und sich in sein Arbeitszimmer in der westfälischen Provinz bei Münster verkroch, wo er nachts seine Bücher geschrieben haben soll. Dort soll ihn, der Legende von Sibylle Lewitscharoff nach, ein Löwe aufgesucht haben, um ihm seine Großartigkeit zu bezeugen.

Rüdiger Zill stellt den Gelehrten unter dem Titel Der absolute Leser vor. Nicht nur, weil dieser seine letzten zehn Jahre einsam in seinem Arbeitszimmer mit kaum etwas anderem als Lesen verbracht hat, sondern, weil Blumenberg ein "Lese-Philosoph" war, im Gegensatz zum "Original-Denker" wie Hegel oder Heidegger. Das bedeutet, dass Blumenberg Philosophiegeschichte betrieb, also herausgearbeitet hat, was der Horizont war, vor dem sich etwas Geschriebenes und Gedachtes entfaltet hat und die Lesenden weiterdenken lässt, etwa in der "kopernikanischen Wende" und der "Legitimität der Neuzeit".

Blumenbergs Leben bestand allerdings keineswegs nur aus Lesen und Schreiben. Bevor er zum Eremiten wurde, hatte er Lehrer und Gesprächspartner, Kollegen und Verleger. Er bemühte sich auch durchaus um öffentliche Wahrnehmung und Wirkung, und zwar über die Teilöffentlichkeit des Faches Philosophie hinaus. Vor allem aber sah sich Blumenberg mit einer Lebenswirklichkeit konfrontiert, der er entkommen musste, denn seine Familie hatte einen jüdischen Hintergrund – die Schwestern seiner Mutter wurden ermordet.

Seine Anthropologie mit Buchtiteln wie "Höhlenausgänge" war deutlich von diesen Erfahrungen geprägt. Zills Biographie zeigt überdeutlich, wie aus der Mixtur von persönlichen Erfahrungen, politischen Gegenwartsbezügen, philosophiehistorischen Studien, die sich gegenseitig beglaubigen, eine Theorie entsteht.

Manchmal bekommt man mit einer Biographie Zusammenhänge in den Blick, die allein durch Lebensläufe hergestellt werden.

€  38,00

Gebunden

lieferbar

unsere Winterbuchtipps

Buch

20,00

Bauern, Land

Ruge, Uta

Buch

28,00

Nagori

Sekiguchi, Ryoko

Buch

18,00

Gästebuch

Shapton, Leanne

Buch

24,00

Erinnern stören

Lierke, Lydia

Buch

20,00

Sei kein Mann

Bola, JJ

Buch

16,00
Pamuk, Orhan

Orange

Das Buch liegt schon die ganze Corona-Krise über bei mir auf dem Nachttisch und ich blättere häufig des Lesens müde vor dem Einschlafen darin und begleite Orhan Pamuk für ein paar Momente durch die nächtlichen Straßen seiner Stadt, Istanbul ...

Ein Fotobuch von einem Romancier: Klingt eigentlich verdächtig, ging mir jedenfalls so, als ich letztes Jahr auf das erste Buch dieser als Trilogie angelegten Reihe gestoßen war. Aber dann nahm ich das in altmodischem Leinen gebundene Buch in die Hand und stellte fest, dass Gerhard Steidl als der Fotobuchverleger schlechthin wieder was Tolles entdeckt und umgesetzt hat.

In diesem ersten Buch, "Balkon", sind Bilder versammelt, die Orhan Pamuk von seiner Wohnung aus in Richtung Bosporus gemacht hat. Der Wunsch, anderen den täglichen (intimen) Blick aus der Wohnung auf die Welt kund zu tun, hat ja was Faszinierendes und Universelles, birgt in der Umsetzung aber häufig die Gefahr des Banalen und Beliebigen.

Dasselbe gilt auch für das Thema von "Orange", Bilder vom gewohnten Gang durch die am Abend leerer werdenden Straßen einer Stadt ... Aber es funktioniert auch hier, wahrscheinlich wegen der Farbe Orange, die nicht jeder mag und aus der Zeit gefallen scheint, aber es ist die Farbe der Straßenbeleuchtung von Istanbul und dieses Fotobuchs und eben vieler nächtlicher Straßenlampen auf der ganzen tollen weiten Welt. Dieser kalte und warme Schein bildet offenbar die vielen widersprüchlichen Gefühle ab, die erst am Abend oder in der Nacht in der aufkommenden Ruhe in uns zu Tage treten.

Die seriell angelegten Bilder eint neben dem Orange ihre Perspektive, der Blick geht entweder die Straße hinauf oder hinab, was das Betrachten der langen Bildfolgen doch sehr erleichtert. Die Abwechslung erfolgt über die Größe und Anordnung der Bilder, fast wie in einem Comic wechseln sich so ganzseitige Abbildungen mit kleinteiligen Bildergruppen ab.

Es ist kein liebliches Buch, die Stadt und ihre Bewohner werden gezeigt, wie sie sind, AKP-Fahnen nicht ausgespart; aber der Zauber von Byzanz, Konstantinopel oder Istanbul und die daraus resultierende Sehnsucht schimmert doch in allen Bildern durch.

Peter Platten, Hobbyfotograf und Leser

€  34,00

Leinen

lieferbar

Klassengesellschaft und Solidarität

Buch

14,00

Die Elenden

Mayr, Anna

Buch

20,00
vorbestellen

Unbedingte Solidarität

Susemichel, Lea

Buch

24,00

Paul Celan - 100. Todestag & 50. Geburtstag

Todtnauberg

Kunisch, Hans-Peter

Buch

24,00

Buch

22,00

Celans Zerrissenheit

Böttiger, Helmut

Buch

20,00

Die Gedichte

Celan, Paul

Buch

25,00

Nahe Fremde

Emmerich, Wolfgang

Buch

26,00

Buch

78,00

Wir sagen uns Dunkles

Böttiger, Helmut

Buch

15,00

Herzzeit

Bachmann, Ingeborg

Buch

12,00
vorbestellen

Herzzeit, 4 Audio-CDs

Bachmann, Ingeborg

Hörbuch

26,80